Kontakt

Ehrenamtliche Helfer für die Auszählung der Briefwahl gesucht Wahlen in Potsdam (Foto: Frank Daenzer) Nachdem das Wählerverzeichnis für die Europa-und Kommunalwahlen in der Landeshauptstadt Potsdam am 14. April erstellt wurde, beginnt morgen postalische Zustellung der Wahlbenachrichtigungen. Insgesamt 141 441 Potsdamerinnen und Potsdamer sind am 26. Mai wahlberechtigt für die Kommunalwahl und 135 042 für die Europawahl am 26. Mai. Das hat unter anderem seine Ursache darin, dass Jugendliche ab 16 Jahren bereits bei der Kommunalwahl wählen dürfen. Bei der Europawahl beträgt die Altersgrenze 18 Jahre. Außerdem werden bei der Kommunalwahl Bürger aus EU-Ländern automatisch in das Wählerverzeichnis eingetragen. Bei der Europawahl ist das nicht so: Sie können einen Antrag stellen, um in das Wählerverzeichnis aufgenommen zu werden. Das haben bisher nur wenige EU-Bürger gemacht, obwohl alle in Potsdam wohnenden EU-Bürger von der Wahlbehörde im März angeschrieben wurden. Die Frist für diesen Antrag endet am 3. Mai. Hinweise hierzu gibt es online unter www.potsdam.de/Wahlen. Wer bis zum 27. April 2019 keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat und glaubt, wahlberechtigt zu sein, sollte sich spätestens in der Woche vom 6. bis 10. Mai mit dem Wahlbüro in Verbindung setzen. Zu erreichen ist dieses telefonisch unter 289 38 70, per Fax unter 289 38 80, sowie per E-Mail unter Briefwahl@Rathaus.Potsdam.de oder persönlich ab den 6. Mai im Briefwahlbüro der Landeshauptstadt Potsdam, Stadthaus Raum 1.077 (montags bis donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8-14 Uhr). Wer aus persönlichen Gründen an den Wahlen per Briefwahl teilnehmen möchte kann nach Erhalt seiner Wahlbenachrichtigung diesen Antrag stellen. Am schnellsten geht das auf der Seite www.Potsdam.de/Briefwahl - hier ist ein online-Formular hinterlegt. Wahlberechtigte können aber auch den Antrag auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung nutzen, diesen ausfüllen  und in einem ausreichend frankierten Umschlag an das Wahlbüro senden. Gern kann der Antrag auch persönlich ab dem 6. Mai im Briefwahllokal gestellt werden. Telefonisch kann der Antrag nicht gestellt werden. Für den Wahltag werden noch ehrenamtliche Wahlhelfer, insbesondere für die Auszählung der Briefwahl, gesucht. Wie läuft eine Auszählung in einem Briefwahllokal ab? Um 16 Uhr treffen sich die Wahlvorstände in der Voltaireschule in der Lindenstraße und beginnen die Vorarbeiten zur Auszählung. Die circa 50 000 Wahlbriefe werden auf insgesamt 44 Briefwahllokale aufgeteilt. In der Zeit von 16 bis 18 Uhr werden die Briefe geöffnet und die darin befindlichen Wahlscheine kontrolliert. Die geschlossenen Stimmzettelumschläge werden dann in einer Wahlurne bis 18 Uhr aufbewahrt. Um 18 Uhr beginnt die Auszählung der Europawahl, das heißt die Umschläge werden geöffnet, die Stimmzettel entnommen und die Auszählung wird vorgenommen. Nachdem das Ergebnis der Europawahl ausgezählt und festgestellt wurde, erfolgt die Auszählung der Stimmen für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte.

Share

News veröffentlicht am 16.04.2019

Copyright Blue Concept GmbH

Navigation

Social Media