Kontakt

Wegmarken Potsdamer Demokratie (Gestaltung: Andreas Faika) 2019 ist ein Jubiläumsjahr mit zahlreichen Zäsuren, die für die deutsche und europäische Geschichte sowie die Entwicklung der Demokratie von großer Bedeutung sind. Die Weimarer Reichsverfassung von 1919, die Gründung beider deutscher Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg 1949 und die Friedliche Revolution von 1989 führten zu grundlegenden politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen. Auch die frühere Residenz- und Garnisonstadt Potsdam stand dabei oft im Fokus. Aus diesem Anlass beleuchtet die Arbeitsgruppe der Veranstaltungsreihe „Wegmarken Potsdamer Demokratie“ auch im zweiten Halbjahr 2019 mit unterschiedlichen Formaten die wichtigen Stationen deutscher und vor allem Potsdamer Demokratieentwicklung und stellt Fragen nach den Lehren der Geschichte zur Bewahrung der Demokratie. Auf die Interessierten warten Ausstellungen, Zeitzeugen-Gespräche, Vorträge und Lesungen, Podiumsdiskussionen sowie vieles mehr. Hervorzuheben sind unter anderem die Zeitzeugen-Gespräche der Reihe des Potsdam Museums – Forum für Kunst und Geschichte „Die Friedliche Revolution in Potsdam 1989“ sowie die Veranstaltungen der Potsdamer Kirchen, die in der Wendezeit in Potsdam eine besondere Rolle spielten. Ebenso erwähnenswert ist die Vorführung historischer Filmaufnahmen aus Potsdam mit Zeitzeugen-Gesprächen über die Jahre 1987 bis 1991 im Rechenzentrum Kunst- und Kreativhaus, veranstaltet von dem Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen in der Stadt Potsdam e. V.. „Die Kooperation aller Akteure hatte bereits nach Beginn der Veranstaltungsreihe im Jahr 2017 zur Folge, dass die Veranstaltungen intensiver kommuniziert werden konnten und eine positive öffentliche Resonanz erfuhren. Ich bin stolz auf die gelungene Zusammenarbeit und dessen Entwicklung“ unterstreicht Dr. Sigrid Sommer, Leiterin des Bereiches Marketing der Landeshauptstadt Potsdam. Alle Veranstaltungen sind in dem neu erschienenen Flyer und im Internet unter: www.potsdam.de/wegmarken-potsdamer-demokratie einzusehen. Der Flyer liegt bei den Akteuren sowie im Rathaus der Landeshauptstadt Potsdam kostenfrei aus. Die Arbeitsgruppe der Reihe „Wegmarken Potsdamer Demokratie“ besteht aus: •    Autonomes Frauenzentrum Potsdam e. V. •    Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft e. V. •    Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH •    Evangelischer Kirchenkreis Potsdam •    Förderverein des Potsdam-Museums e. V. •    Französisch-Reformierte Gemeinde in Potsdam •    Landeshauptstadt Potsdam •    Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V. •    proWissen Potsdam e. V. •    Stiftung Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam •    Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße •    Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen in der Stadt Potsdam e. V.

Share

News veröffentlicht am 14.06.2019

Copyright Blue Concept GmbH

Navigation

Social Media