Kontakt

Alexianer St. Josefs Krankenhaus, Hausansicht.Foto Alexianer St. Josefs Krankenhaus Potsdams Oberbürgermeister soll sich beim Land Brandenburg für die Zahlung einer Prämie für alle Mitarbeitenden in Kliniken der Landeshauptstadt als Ausgleich für die zusätzlichen Leistungen während der Corona-Pandemie einsetzen. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsamen Beratung von Oberbürgermeister Mike Schubert und der für Gesundheit zuständigen Beigeordneten Brigitte Meier mit der Mitarbeitervertretung der christlichen Kliniken Potsdam. „Die Mitarbeiter der christlichen Kliniken in Potsdam haben während der Krise ganz besondere Belastungen schultern müssen. Dafür können wir Ihnen bisher nur danken“, sagt Mike Schubert. Bisher haben lediglich die Mitarbeiter des Klinikums Ernst von Bergmann eine Prämie durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zugesagt bekommen. Eine analoge Anwendung dieser Prämienzahlung für die christlichen Kliniken scheitert jedoch an der nicht vorhandenen Gesellschafterfunktion der Stadt.   „Wir halten es für richtig, dass die Mitarbeiter des St. Josefs Krankenhauses, des Oberlinhauses und des Zentrums für Altersmedizin ein Zeichen der Wertschätzung fordern“, so Schubert. Als Wertschätzung der außergewöhnlichen Leistung der Beschäftigten während der Corona-Pandemie plante die Stadt deshalb eine Gutscheinlösung zu erarbeiten. Diese wurde jedoch durch die Mitarbeitervertreter abgelehnt. Sie wünschen, dass der Oberbürgermeister sich beim Land für eine rechtskonforme Lösung in Form einer Barauszahlung stark machen. Der Oberbürgermeister hat zugesagt sich dafür einzusetzen, dabei jedoch auch deutlich gemacht, dass es der schwierigere Weg zu einer Würdigung der Beschäftigten ist. Es geht dabei auch um die Frage, dass es sich bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht um ein lokales Ereignis, sondern um eine nationale Aufgabe handelt. „Es kann daher nicht allein in der Verantwortung der Krankenhauseigentümer oder einer betroffenen Kommune liegen, eine von vielen akzeptierte Prämie zu zahlen. Hier sind Bund und Land in der Pflicht“, erklärt Mike Schubert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam. „Der gute Wille oder die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Krankenhauseigentümers dürfen nicht ausschlaggebend dafür sein, ob die Mitarbeitenden eine finanzielle Anerkennung erhalten. Ich werde mich deshalb beim Land dafür einsetzen, dass die Potsdamer Kliniken gleichberechtigt behandelt werden können“, so Schubert abschließend.

Share

News veröffentlicht am 24.06.2020

Copyright Blue Concept GmbH

Navigation

Social Media