Kontakt

Drei Tote in Potsdamer Kliniken, davon zwei Potsdamer / 464 bestätigte Fälle / Zwei Patienten konnten das Klinikum Ernst von Bergmann heute verlassen Neues Screening-Zentrum im Stadtteil Am Stern eröffnet. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Robert Schnabel In den vergangenen 24 Stunden sind drei Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, in Potsdamer Kliniken verstorben. Im Klinikum Ernst von Bergmann ist eine 72-jährige Patientin (Potsdam) mit schweren Vorerkrankungen gestorben, ebenso eine 69-Jährige (aus dem Potsdamer Umland) mit schweren Vorerkrankungen. Im Alexianer St Josefs Krankenhaus ist ein 86-jähriger Potsdamer mit dem Coronavirus gestorben; auch er war schwer vorerkrankt. Damit steigt die Zahl der in Potsdam gestorbenen Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, auf 44. 28 von ihnen waren Potsdamerinnen und Potsdamer (Stand 14. April, 16 Uhr). Zwei Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert waren, konnten das Klinikum Ernst von Bergmann heute verlassen. Die Zahl der seit Februar mit dem Coronavirus infizierten Potsdamerinnen und Potsdamer liegt (Stand 14. April, 16 Uhr) bei 464. Insgesamt 860 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen ersten Grades in häuslicher Quarantäne. In den Potsdamer Kliniken werden derzeit 120 Menschen stationär behandelt. 80 von ihnen sind im Klinikum Ernst von Bergmann, davon 63 auf der Covid-Normalstation und 17 auf der Intensivstation, davon zwölf beatmet. Im Alexianer St Josefs Krankenhaus sind es 40 Patientinnen und Patienten, davon 38 auf der Covid-Normalstation und zwei auf der Intensivstation, einer davon beatmet. Informationen zum Coronavirus

Share

News veröffentlicht am 14.04.2020

Copyright Blue Concept GmbH

Navigation

Social Media